Zur Gestalt unseres neuen Altars finden Sie hier eine kleine Betrachtung:

 

Auf den ersten Blick ist diese axiometrische Zeichnung wohl eine recht ungewöhnliche Darstellung für einen Altar.

Beim genaueren Betrachten jedoch wird eine klare Kristallform erkennbar. Sie entsteht aus dem Zusammenspiel der über 40 Werksteine und einzelnen Schichten in einer quadratischen Form.

So technisch und abstrakt wie die Zeichnung einerseits wirkt, so tief ist sie andererseits in ihrer Aussage.

Diese vernetzte Struktur –

ein Bild für die neue Ordnung, die in Christus Jesus geworden ist?
Ein Bild für die Harmonie und Schönheit Gottes, wie sie im Zusammenschluss aller Glieder in ihrer Verschiedenheit und Einmaligkeit aufscheint?
Ein Bild für die Liebe Gottes, die alles zusammenhält?
Ein Bild für den ewigen Frieden?

 

Altarentwurf und Zeichnung: Thomas Torkler, Aachen